Die Evangelische Kirchengemeinde
Berlin Hohenschönhausen/Nord
begrüßt Sie recht herzlich auf ihrer Internetseite.

Auf ein Wort.

Liebe Gemeindebriefleserinnen und -leser,

ich grüße Sie in diesem Gemeindebrief mit dem Monatsspruch für den Juli:
„Der Herr gab zur Antwort: Ich will meine ganze Schönheit vor dir vorüber­ziehen lassen und den Namen des Herrn vor dir ausrufen. Ich gewähre Gna­de, wem ich will, und ich schenke Erbarmen, wem ich will.“
(Ex 33,19).

Was für eine kraftvolle Antwort! Die uns hier im Buch Exodus gegeben wird: „Die Schönheit“, die „vorüberzieht“, ein wundervolles Bild für den Sommer, für das Leben, unser Blühen, unsere Kraft und zugleich ein Aus­schnitt im Rahmen unserer eigenen Vergänglichkeit.
Und wir, wir dürfen diese Schönheit genießen, Jahr um Jahr, wir haben kein Zutun dafür geleistet, sondern sind als Genießer, Staunende in diese Welt hinein geboren. Der Sommer ist da!!!

Und wir dürfen begeistert sein, ganz im Sinne des Jahresthemas unserer Gemeinde „Was uns begeistert…“. Diese Begeisterung für das Leben, für unsere Schöpfung und für unsere Verantwortung hinaus zu tragen in die Welt und nicht nur bei uns zu behalten, ist die größte Herausforderung, vor der wir stehen. Gerade als Christen in der Diaspora. Und dieses nicht aus einer besserwisserischen, hochmütigen Haltung, sondern aus der alten Ge­wissheit und Zusage der Gnade und des Erbarmens heraus. Denn von daher leben wir, von daher kommt unsere Kraft. G N A D E und E R B A R M E N. Und genau mit dieser Haltung, der Haltung, die uns zugesagt ist, kön­nen wir Begeisterung stiften angesichts unserer eigenen Endlichkeit. Und dieses sogar im wundervollen (voller Wunder steckenden) Sommer. Und wenn der Herr schon antwortet wie im Monatsspruch, müssen wir immer wieder die Frage stellen…

Gute Gedanken, Anregungen und vor allem Andacht wünsche ich Ihnen in dieser wunder-vollen Sommerzeit.
Ihr Mario Schatta.